Blank-Bike.de

Pimp Your Bike

Was ist erlaubt?  Was ist genehmigungs-, bzw. eintragunspflichtig?

TÜV Bestimmungen für's Motorrad:

Auspuffanlagen

EG-ABE:

- jeder Auspufftopf ist mit einer E-Nummern-Stempelung versehen

 - ersetzt die ABE in schriftlicher Form  

- zusätzliche Eintragung entfällt, kann jedoch auf besonderen Wunsch erfolgen

ABE:

- ist stets mitzuführen

- zusätzliche Eintragung entfällt, kann jedoch auf besonderen Wunsch erfolgen

TüV-Gutachten:

 - Anlage muss vom Prüfer abgenommen und in die Papiere eingetragen werden  

- nach Eintragung müssen keine weiteren Unterlagen mitgeführt werden

Eigenbau:

- bis Bj. 1988: Leistungs- und Geräuschmessung erforderlich

- ab Bj. 1989: zusätzlich Abgasuntersuchung erforderlich

Fahrgeräuschgrenzwerte:

EZ bis 13.09.1953 -> 90 Phon

20.05.1956 -> 87 Phon

31.12.1956 -> 84 Phon

12.09.1966 -> 82 Phon

30.09.1983 -> 84 dB(A)N

30.09.1990 -> 82 dB(A)N

ab 01.10.1995 -> 80 dB(A)N

Bremsanlage:

- Geänderte Bremsanlagen sind Eintragungspflichtig.

 - Bremsenteile sind bauartgeprüfte Teile. Sie können gegen Zubehörteile getauscht werden.  

- Bremsleitungen, z.B. “Stahlflex” -mit oder ohne Kunststoffmantel- sind meistens “eintragungsfrei”,   sind aber gem. Einbauvorschrift in der Betriebserlaubnis zu verbauen.

- Bremsleitungen dürfen nicht verdreht werden, müssen scheuerfrei verlegt und dicht sein.

 - Bremsscheiben, z.B. Wave-Scheiben, haben immer ein Gutachten   oder eine ABE und müssen für das entsprechende Motorrad bestimmt sein.  

- Bremsbeläge müssen eine nationale (KBA-Nr.) oder eine internationale   (EG- oder ECEKennzeichnung) Zulassung besitzen.

- Bremsen-(Original)-Ersatzteile (Originalform, genehmigter Nachbau)   müssen nicht “eingetragen warden.

Beleuchtung:

Lichttechnik (nur mit Prüfzeichen)

Begrenzungsleuchten /Standlicht:

- Nach EG vorgeschrieben, nach StVZO nicht vorgeschrieben aber zulässig

- Anzahl: 1, nach EG auch 2

- In der Breite: Symmetrisch zur Fz-Längsmitte, nach StVZO nur im Scheinwerfer

- In der Höhe: 350 - 1200 mm, nach StVZO bis 1500 mmAbblendlicht.

 Abblendlicht:  

- Vorgeschrieben. - Anzahl: 1, nach EG auch 2.

- In der Breite nach EG: bei 2 Scheinwerfer maximaler Abstand zueinander 200 mm,   symmetrisch zur Fz-Längsmitte.

 - In der Breite nach StVZO: maximal 200 mm zum Fernscheinwerfer,   symmetrisch zur Fz-Längsmitte.  

- In der Höhe: 500 - 1200 mm, nach StVZO vor EZ 1.1.88 bis 1000 mm.

Tagfahrleuchten:

- (TFL) dienen der besseren Erkennbarkeit von Kraftfahrzeugen bei Tageslicht mit möglichst geringem Energieverbrauch.

- Der Anbau an Krafträdern (Zweiräder über 45 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit oder über 50 cm3 Hubraum) ist zulässig, aber nicht vorgeschrieben.

- Aufgrund einer Änderung von § 17 StVO darf ab dem 1.4.2013 bei Motorrädern am Tag anstelle des Abblendlichtes auch mit eingeschalteten Tagfahrleuchten gefahren werden.

- Unabhängig von der Ausrüstung eines Fahrzeugs mit TFL ist gemäß § 17 StVO das Abblendlicht einzuschalten bei:

- erheblicher Sichtbehinderung am Tag durch Nebel, Schneefall oder Regen

- Dämmerung, Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern

Fernlicht:

- Vorgeschrieben. - Anzahl: 1 oder 2.

- In der Breite bei 2 Scheinwerfer maximaler Abstand der leuchtenden   Flächen zueinander 200 mm.

- In der Höhe: keine besondere Vorschrift.

- Blaue Einschaltkontrollleuchte vorgeschrieben, nach StVZO auch Anzeige   durch Schalterstellung zulässig.

Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker):

- Vorgeschrieben, nach StVZO ab EZ 1.1.62.

- Anzahl: 4Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker).

- Kennzeichnung vorn: 1, 1a, 1b, 11.

- Kennzeichnung hinten: 2a, 2b, 12.

- In der Breite (min.) nach EG vorn 240mm, hinten 180 mm nach StVZO   vorn 340 mm, hinten 240 mm Blinkleuchten an den Lenkerenden (”Ochsenaugen”)   zueinander 560 mm.

- In der Höhe: 350 - 1200 mm.

- Einschaltkontrolle nach EG vorgeschrieben, optisch oder akustisch oder beides,   nach StVZO zulässig.

- “Ochsenaugen” bei EZ ab 1.1.87 nur i.V.m. zusätzlichen hinteren Blinkern zulässig.

Warnblinkanlage:

 - Nach EG: unzulässig an Kleinkrafträdern,   zulässig an Krafträdern nach StVZO: zulässig auch an Kleinkrafträdern.  

- Besonderer Schalter zur synchronen Funktion aller Blinker.

- Einschaltkontrollleuchte vorgeschrieben, nach StVZO mit rotem Licht.

Nebelscheinwerfer: - Anzahl: 1, nach EG auch 2 zulässig

- In der Breite: nach EG bei 2: symmetrisch zur Fz-Längsmitte   nach StVZO: max. 250 mm von der Fz-Längsmitte, auch auf Sturzbügel erlaubt.

- In der Höhe: max. wie Abblendlicht.

- Schaltung mit Begrenzungs-, Abblend-, Fernlicht.

- Einschaltkontrollleuchte zulässig.

Bremsleuchten:

- Vorgeschrieben, nach StVZO erst ab EZ 1.1.88.

- Anzahl: 1, nach EG auch 2 zulässig.

- Anbaulage: mittig.

- in der Höhe: Unterkante (UK) min. 250 mm (nach StVZO min.350 mm),   Oberkante (OK) max. 1500 mm.

Schlußleuchten:

- Vorgeschrieben.

- Anzahl: 1oder 2.

- Anbaulage: mittig.

- In der Höhe: UK min. 250 mm, OK max. 1500 mm.

Kennzeichenbeleuchtung:

- Hinten vorgeschrieben.

Rückstrahler hinten:

- Vorgeschrieben, nicht dreieckig.

- Anzahl: 1 oder 2.

- In der Höhe: UK min. 250 mm, OK max. 900 mm Rückstrahler hinten. Weitere zulässige Leuchten nach EWG: 93/92 EWG Anh. V Nr. 6.8, 6.9, 6.11

- Nebelschlußleuchte.

- Warnblinkanlage vor EZ17.6.2003.

- Seitliche, nicht dreieckige Rückstrahler.

- Reflektierende, weiße Reifenflanken.

- Parkleuchten.

- Rückfahrscheinwerfer.

- Nebelschlußleuchte- Warnblinkanlage vor EZ17.6.2003- seitliche,   nicht dreieckige Rückstrahler- reflektierende, weiße   Reifenflanken- Parkleuchten- Rückfahrscheinwerfer

Fußrasten:

Fußrasten können gegen Zubehörteile getauscht werden

- Die Anzahl muss der Sitzplatzzahl entsprechen (2 pro Sitz).

- Sie müssen klappbar sein.

 - Es sollte immer ein Gutachten oder eine Allgemeine Betriebserlaubnis   (ABE) beiliegen ( in dieser muss das Motorrad aufgeführt sein!   Außerdem sind dort die evtl. Auflagen, Anbauvorschriften   und ggf. ein Hinweis auf eine “Eintragungspflicht” aufgeführt.)

Gepäckträger:

- Dürfen nicht scharfkantig oder instabil sein.

- Keine Eintragungspflicht.

Kennzeichenhalter:

- Höhe Kennzeichen: (bei belastetem Fahrzeug).

- Unterkante vom Kennzeichen min. 200 mm über Fahrbahn.

- Oberkante vom Kennzeichen max. 1500 mm über Fahrbahn.

- Sichtbarkeit: (Winkel, aus dem das Kennzeichen voll sichtbar sein muss).

- 30° nach oben.

- 5° nach unten.

- 30° seitlich.

 - Neigung des Kennzeichens:  

- Oberkante max. 30° nach vorne - Unterkante max. 15° nach vorne

- Kennzeichen muss beleuchtet sein.

- Keine Eintragungspflicht.

Lenker:

*diese Seite ist noch im Bearbeitung, bitte kommen Sie zurück in einen späteren Zeitpunkt*

Danke